Wandern

Unsere Wanderempfehlungen.

Unsere Wander-Empfehlungen

Der Odenwald eignet sich durch seine schöne Landschaft und die atemberaubenden Aussichten wunderbar zum Wandern. Ein Highlight der Ferienwohnung ist die direkte Lage an einem der beliebtesten Wanderwege im Odenwald – dem Nibelungenstieg.

ca. 30 – 40 Minuten:

Sie verlassen unser Haus nach rechts und laufen die Strasse bis zum Waldrand. Hier gehen Sie den Pfad halb rechts bis Sie auf den Waldweg kommen. Dort biegen Sie links ab. An der nächsten Gabelung wieder links. Am nächsten Abzweig (bis hierhin sind Sie durch den Wald gelaufen) folgen Sie links dem asphaltierten Weg, an Weiden vorbei zurück zu unserem Haus.

ca. 60 Minuten:

Sie verlassen unser Haus nach rechts und laufen die Strasse bis zum Waldrand. Hier gehen Sie den Pfad halb rechts bis Sie auf den Waldweg kommen. Dort biegen Sie rechts ab. Jetzt folgen Sie dem Waldweg, bis Sie an die Strasse kommen. Dort biegen Sie wieder rechts ab, bis zum „Cafe Marbachtal“ und biegen davor rechts ab um dann die nächste Möglichkeit wieder rechts in die Kriemhildenstrasse einzubiegen.

ca. 75 Minuten:

Sie verlassen unser Haus nach rechts und laufen die Strasse bis zum Waldrand. Hier gehen Sie den Pfad halb rechts bis Sie auf den Waldweg kommen. Dort biegen Sie rechts ab. Sie folgen dem Waldweg bis zum nächsten Abzweig. Dort biegen Sie links ab. Nun folgen Sie dem Weg und halten sich an jeder Möglichkeit rechts, bis Sie auf die Strasse kommen. Diese müssen Sie jetzt überqueren. Dann biegen Sie wieder rechts ab, bis zum „Cafe Marbachtal“ und biegen davor rechts ab um dann die nächste Möglichkeit wieder rechtsin die Kriemhldenstrasse einzubiegen.

ca. 90 Minuten:

Sie verlassen unser Haus nach links und biegen vorm „Cafe Marbachtal“ links ab, bis zur Strasse und ann wieder links. Sie folgen dem Fußweg bis zum Marbachstausee, den Sie jetzt je nach Wunsch links oder rechts herum umrunden können. Den Rückweg gehen Sie auf dem gleichen Weg zurück.

ca. 2 Stunden:

Sie verlassen unser Haus nach rechts und laufen die Strasse bis zum Waldrand. Hier gehen Sie den Pfad halb rechts bis Sie auf den Waldweg kommen. Dort biegen Sie rechts ab. Sie folgen dem Waldweg bis zum nächsten Abzweig. Nun folgen Sie dem Weg und halten sich an jeder Möglichkeit rechts, bis Sie auf die Strasse kommen. Diese müssen Sie jetzt überqueren. Dort biegen Sie links ab, bis zum Marbachstausee kommen,den Sie jetzt je nach Wunsch links oder rechts herum umrunden können. Nach der Umrundung folgen Sie dem Fußweg, bis zum „Cafe Marbachtal“ und biegen davor rechts ab um dann die nächste Möglichkeit wieder rechtsin die Kriemhldenstrasse inzubiegen.

ca. 3 Stunden:

Über Haisterbach und Günterfürst nach Elsbach, wechselnd durch Wald und Feld mit Einkehrmöglichkeiten in den Ortschaften. Den genauen Wegverlauf erklären wir Ihnen, wenn Sie bei uns sind.

ca. 4 Stunden:

Sie laufen zum Marbachsee und umrunden ihn, danach über Haisterbach und Günterfürst nach Elsbach, wechselnd durch Wald und Feld mit Einkehrmöglichkeiten in den Ortschaften. Den genauen Wegverlauf erklären wir Ihnen, wenn Sie bei uns sind.

ca. 5 Stunden:

Auf dem Höhenweg an Elsbach vorbei bis zum Sportflughafen Michelstadt und zurück. Mit Einkehrmöglichkeiten am Flughafen und in Elsbach. Den genauen Wegverlauf erklären wir Ihnen, wenn Sie bei uns sind.

Drachenweg „Fafnir“ (MD2) ca. 5 Stunden 30 Minuten:

Startpunkt dieser reizvollen Route ist die Privatmolkerei Hüttenthal (über die Innerortsbeschilderung leicht zu finden).. Vielleicht füllen wir im Molkereilädchen unseren Rucksack mit Köstlichkeiten auf. Nun steigt der Weg an. Unter uns fließt gemütlich der Marbach, dessen Verlauf wir bis zum Stausee folgen. Wir umrunden das Gewässer und tauchen auf der anderen Seite der Bundesstraße 460 wieder in den Wald ein. Der Pfad führt uns auf über 400 Höhenmetern bis Unter-Mossau. Wir gehen zum Rathaus hinab (von hier aus könnte man Freitags,Samstags und Sonntags einen kleinen Abstecher zur „Daums Mühle“ machen um sich mit einer Brotzeit zu stärken) und gegenüber auf dem Hiltersklinger Weg gleich wieder hoch. Sobald wir den höchsten Punkt am Zigeunerstock überwunden haben, halten wir uns links und verlassen Hiltersklingen auf dem Waldweg noch bevor wir es richtig betreten haben. Am Lindlbrunnen, einer von 11 Quellen im Odenwald, wo Siegfried der Sage nach sein Leben ließ, wird der Nadelwald lichter. Hier laden eine Schutzhütte und Ruhebänke zur Erholungspause ein. Weiter geht es parallel zur Straße unserem Ausgangspunkt an der Mossautalhalle entgegen. Unweit vom Weg geht es vorher nochrechts weg zum Gasthaus „Zur Schmelz“ (Montags Ruhetag). Von der Mossautalhalle laufen wir wieder paralell zur Bundesstrasse zur Molkerei. Hier können wiruns im „Milchgarten ausruhen (Sonntags geschlossen) oder gehen auf dem weg zur Ferienwohnung ins „Cafe Marbachtal“ (Montags Ruhetag) an dem wir direk vorbeikommen.*

Drachenweg „Triumphalis“ (MD1) ca. 4 Stunden:

Vom Startpunkt der Tour an der Mossautalhalle in Hüttenthal wandern wir zunächst ein kurzes Stück die Güttersbacher Straße entlang und biegen dann links in ein weites Seitental ein. Der Weg führt nun über den Vogel-Lehrpfad bergauf. An der Schutzhütte tauchen wir in den Wald ein und erreichen die erste Erhebung, den Vogelherd. Auf den nächsten 3,5 km bleiben wir auf etwa 400 Höhenmetern und umrunden den Ort Güttersbach im Süden. Hinter dem Olfener Bild werfen wir einen kurzen Blick auf den in den Hang gebetteten Ort Olfen. Dann geht es wieder weiter durch den Wald und das Naturschutzgebiet Rotes Wasser. Nach Bestaunen der Hochmoorpflanzen bereiten wir uns auf den nächsten Anstieg vor. Der 548 Meter hohe Spessartkopf will noch vor dem Siegfriedbrunnen überwunden sein. Schon 2,7 km weiter erwartet uns die nächste Quelle: der idyllisch gelegene Weißfrauenbrunnen mit einem naturbelassenen Quellbereich. Hier lohnt ein Verweilen zur inneren Einkehr. Etwa 600 Meter hinter dem Dachsbrunnen öffnet sich eine Wiesenlandschaft und wir wandern durchs Mösselbachtal zu unserem Ausgangspunkt zurück.*

Einkehrmöglichkeiten sind Restaurant „Zentlinde“ oder „Haus Schönblick in Güttersbach oder Gasthaus „Zur Schmelz“ (Montags Ruhetag) Molkerei Hüttenthal (Sonntags Ruhetag) oder das Cafe „Marbachtal (Montags Ruhetag)

* Quelle: www.odenwald.de

Drachenweg „Dorn“ (MD3) ca. 4 Stunden 45 Minuten:

Von der Privatbrauerei Schmucker in Obermossau folgen wir ein kleines Stück der Landesstraße in südlicher Richtung und biegen dann rechts in einen Feldweg ein. Über den Mühlgrund nähern wir uns dem Wald. Etwa 500 m geht es am Waldrand mit Blick auf Unter-Mossau entlang. An der Schutzhütte biegen wir rechts ab und umrunden den Hammergrund. Hinter dem Rosselbrunnen macht unser Weg noch einige Schleifen durch den Wald und entlässt uns auf 380 Höhenmetern in die offene Landschaft. Wir gehen ins 80 Meter tiefer liegende Dorf hinunter und nehmen am Rathaus den Elsbacher Weg, um auf die gegenüber liegende Höhe zu gelangen. Sobald wir den Wald auf etwa 370 Höhenmetern erreichen, biegen wir links ab. Nach 800 m treffen wir auf die Hohe Straße, einem historischen Höhenweg. Dieser führt uns in nördlicher Richtung zum Naturdenkmal Tränkfeld-Eiche. Wir überqueren die Kreisstraße 49 und wandern weiter am Waldrand entlang. An der nächsten Wegekreuzung verlassen wir die Hohe Straße nach rechts und begeben uns in den Erbacher Ortsteil Roßbach hinab. Nach Durchqueren des Weilers steigt der Weg durch den Wald zur Kreuzeiche hinauf. Etwa 150 m hinter der Kreuzeiche biegen wir links ab und wandern knapp 2 km durch den Wald zur Mossauer Höhe. Hier treffen wir wieder auf die Hohe Straße, der wir einen reichlichen Kilometer nach Norden folgen. An der zweiten Möglichkeit biegen wir links ab und spazieren gemütlich über die Streuobstwiesen nach Ober-Mossau hinunter. Von weitem begrüßt uns schon die Brauerei, wo wir dann auch unser Ziel erreicht haben.*  Einkehrmöglichkeiten sind hier der „Brauereigasthof Schmucker“ (täglich geöffnet) oder „Daums Mühle“ (Freitags, Samstags und Sonntags geöffnet Alternativ kann man auch den Rundweg am Rathaus beginnen und beenden.

Drachenweg „Saphira“ (MD4) ca. 4 Stunden:

Ausgangs- und Endpunkt dieses 15 km langen Rundweges ist der Parkplatz an der traditionsreichen Privat-Brauerei Schmucker in Obermossau. Wir wandern zunächst zum 501 m hohen Lärmfeuer hinauf. Über den Höhenzug durch lichten Mischwald geht es weiter zum Mossauer Bild. Der Hoschbach-Höhenweg führt uns am Steinernen Tisch vorbei zum Schlagbaum. Hier passieren wir die ehemalige Grenze der Grafschaft Erbach zur Herrschaft Breuberg. 50 Höhenmeter auf 400 m Strecke trennen uns noch vom Morsberg, der höchsten Erhebung unserer Tour. Von hier geht es nun wieder bergab. Wir streifen die Fuchshütte und wandern dann etwa 2,5 km weiter auf der „Hohen Straße“, einem historischen Höhenweg durch den Wald. Kurz vor der Mossauer Höhe gibt der Wald uns endlich frei. Nach Genuss der herrlichen Aussicht biegen wir rechts ab. Über Weiden und Felder geht es ins Dorf hinunter. Von Weitem blickt uns die Johanniterkirche entgegen. Nach ca. 1,5 km überqueren wir die Hauptstraße und kommen wieder am Brauerei-Gasthof, unserem Ausgangspunkt, an.* Einkehrmöglickeit sind der „Brauereigasthof Schmucker“ oder der Gasthof „Lärmfeuer“

Wildparkweg Brudergrund (S5) ca. 3 Stunden:

Wir starten im Lustgarten und folgen ab der Mümlingbrücke der Markierung S5 durch die Bahnstraße bis in den Brudergrund. Der Weg verläuft am Rande des Wildgeheges aufwärts nach Roßbach. Durch offene Landschaft und weiteren 100 Höhenmetern erreichen wir die Mossauer Höhe. Hier biegen wir rechts ab und wandern auf dem Galgenberg durch den Wald bis zur Sophienhöhe. Nach anderthalb Kilometern und 100 Höhenmetern talwärts erreichen wir wieder die Altstadt von Erbach.
Dieser Weg kann auch in der entgegengesetzten Richtung erwandert werden.*Diverse Einkehrmöglichkeiten in der Kreisstadt Erbach.

* Quelle: www.odenwald.de